• Advent

Informationen der Pastoralreferentin

   

Sei dabei! "Start different" - Online-Exerzitien vom 2.-6. Januar 2022

In den Tagen zwischen Neujahr und Dreikönig laden wir insbesondere junge Menschen ein, mit diesen Online-Exerzitien das neue Jahr einmal anders zu beginnen. Lass dich ansprechen von besonderen Worten. Komm in Bewegung. Schau auf Deine Ziele und Deine Gaben. Lass Dich stärken und neu inspirieren. Richte Dich aus und freue Dich auf das, was Gott Dir in diesem Jahr schenken möchte.

Link zu weiteren Infos und zur Anmeldung

 
     
 
     

Erstkommunion 2022

„Ich muss heute in deinem Haus bleiben.“
Lk 19,5

49 Kinder haben sich in diesem Jahr in unserem Pastoralen Raum Reinickendorf-Süd auf die Vorbereitung für den Empfang des Leibes Christi angemeldet. Sie werden sich in Zusammenarbeit mit KatechetInnen und Eltern, in den Gruppenstunden, bei den Familiengottesdiensten und Glaubensgesprächen zwischen Eltern und Kind intensiv auf die Aufnahme in die volle Tischgemeinschaft mit unserem Herrn vorbereiten

Zur Vorbereitung auf dieses großartige Sakrament wünsche ich allen Kindern und Familien viel Freude bei Begegnungen in unserer Glaubensgemeinschaft und auf der Entdeckungsreise der Liebe Gottes eine große Bereicherung für Ihr Leben!

 


Alles beginnt mit der Sehnsucht!

Ein junger Jude kommt zu einem Rabbi und sagt: „Ich möchte gerne zu dir kommen und dein Jünger werden.“ Da antwortete der Rabbi: „Gut, das kannst du, aber ich habe eine Bedingung. Du musst mir eine Frage beantworten. „Liebst du Gott?“ Da wurde der Schüler traurig und nachdenklich. Dann sagte er: „Eigentlich, lieben, das kann ich nicht behaupten.“ Der Rabbi sagte freundlich: „Gut, wenn du Gott nicht liebst. Hast du Sehnsucht danach, ihn zu lieben?“ Der Schüler überlegte eine Weile und erklärte dann: „Manchmal spüre ich die Sehnsucht danach, ihn zu lieben, recht deutlich, aber meistens habe ich soviel zu tun, dass diese Sehnsucht im Alltag untergeht.“ Da zögerte der Rabbi und sagte dann: „Wenn du die Sehnsucht Gott zu lieben nicht so deutlich verspürst, hast du dann Sehnsucht danach, Sehnsucht zu haben, Gott zu lieben?“ Da hellte sich das Gesicht des Schülers auf, und er sagte: „Genau das habe ich. Ich sehne mich danach, diese Sehnsucht zu haben, Gott zu lieben.“ Der Rabbi entgegnete: „Das genügt. Du bist auf dem Weg.“

 
     
 
   

Advent

P E R S P E K T I V W E C H S E L

Advent heißt Warten
Nein, die Wahrheit ist
Dass der Advent nur laut und schrill ist
Ich glaube nicht
Dass ich in diesen Wochen zur Ruhe kommen kann
Dass ich den Weg nach innen finde
Dass ich mich so ausrichten kann auf das, was kommt
Es ist doch so
Dass die Zeit rast
Ich weigere mich zu glauben
Dass etwas Größeres in meine Welt hineinscheint
Dass ich mit anderen Augen sehen kann
Es ist doch ganz klar
Dass Gott fehlt
Ich kann unmöglich glauben
Nichts wird sich verändern
Es wäre gelogen, würde ich sagen:
Gott kommt auf die Erde!

Und nun lesen Sie den Text von unten nach oben!

Quelle: Iris Macke (aus: Der Andere Advent 2018/19)




Download: Gedanken einer Kerze

 
     
 
 

 

Liebe Mütter, liebe Väter,

suchen Sie Familienangebote für Ihre Kinder und Familien?
Möchten Sie ihren Kindern biblische Botschaft und christliche Werte vermitteln?
Haben Sie Ideen, die Sie zusammen mit anderen Familien umsetzen möchten?
Suchen Sie Gemeinschaft der Gleichgesinnten und möchten neue Menschen kennenlernen?
Dann laden wir Sie herzlich zu unseren Familientagen nach
St. Joseph, Bonifatiusstraße 16, ein.
Der nächste ist am 23. Januar 2022 um 10 Uhr.

Download: Einladung und weitere Termine

 
     
 
   

Kinder und Familien – wir heißen Euch bei unseren Familiengottesdiensten herzlich willkommen!

Einmal pro Monat möchten wir unseren Familien die Frohe
Botschaft kinder- und familiengerecht näher bringen. Die Bibel verbirgt in sich einen großen Reichtum, auf dessen Entdeckung wir uns bei den Familiengottesdiensten zusammen begeben. Von dieser froh machenden Botschaft wollen wir auch dich begeistern. Du kannst mitmachen, ein Gebet vorlesen, über die Texte nachdenken und beim Singen der neuen geistlichen Lieder mitklatschen und mittanzen. Und für die ganz Kleinen haben wir in St. Rita eine Kinderecke mit Bilderbüchern zu Jesusgeschichten, Farbstiften und Ausmalbildern eingerichtet.


 

 
   

Der Nikolaus hat viel zu tun!

 

Familiengottesdienst St. Rita

Herzliche Einladung zum Familiengottesdienst nach St. Rita am 12.12.2021 um 11.30 Uhr. Wir bekommen Nikolausbesuch!

 

Der Nikolaus kommt

Ebenfalls am Sonntag, dem 12.12.2021 besucht nach der Hl. Messe um 11 Uhr in Allerheiligen der Heilige Nikolaus die Kinder in der Gemeinde.
Bitte melden Sie Ihre Kinder bis 9.12. bei Frau Wittig (Tel.: 435 1315) oder im Pfarrbüro  (Tel.: 432 8022) an.

 

 

 

 

 
     
 
     

 Verlosung eines kess-Elternkurses

Familien stärken. Eltern entlasten. Erziehung erleichtern.

Informationen entnehmen Sie bitte dem Flyer.

 
     
 
         
 

 

Be >ruf>ung: Damit Gott ins Spiel kommt

50 Jahre Pastoralreferentinnen und Pastoralreferenten
feiern wir in Deutschland!



Mit einem digitalen Festakt ist am 9. November das 50-jährige

Jubiläum der Berufsgruppe der Pastoralreferentinnen und

Pastoralreferenten gefeiert worden. Ausgehend von den

Impulsen des Zweiten Vatikanischen Konzils (1962–1965) wurden

im Herbst 1971 die ersten Pastoralassistenten in München

beauftragt.

Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Bischof

Bätzing, dankte ausdrücklich den Pastoralreferentinnen und

-referenten für ihren Dienst und betonte beim Festakt:

„Pastoralreferentinnen und -referenten sind keine

‚Hilfspriester‘ oder Springer, die den Priestermangel ausgleichen

sollen. Sie sind Managerinnen, Verkünder des Evangeliums,

Forschende, Experimentierende und vor allem qualifizierte

Seelsorgerinnen und Seelsorger.“ Er fügte hinzu: „Gut, dass es

Sie gibt!“

 

Quelle: www.orden.de 

(DOK/DBK)

 
     
 
   

43. Europäisches Jugendtreffen der Gemeinschaft von Taizé in Turin - ein Pilgerweg des Vertrauens auf der Erde

Von 27.12.2021 bis 02.01.2022 sind Jugendliche aus Europa und von anderen Kontinenten in den Kirchengemeinden und Familien in Turin/Italien und Umgebung zu Gast. Zu den von der Gemeinschaft aus Taizé/Frankreich organisierten alljährigen Jugendtreffen laden die verschiedenen Kirchen gemeinsam ein.

Da Turin der Ausgangsort der größten Ordensgemeinschaft der Welt des hl. Don Boscos ist, der salesianischen Familie, zu der ich auch gehöre, und deren geistlichen Bewegung, möchte ich dieses besondere Angebot den jungen Menschen empfehlen.

Viele der wunderschönen Taizé-Gesängen könnt ihr auf youtube anhören.


  Download: Onlineflyer Torino

 
     
 
   

Back to Church? Zurück zum Gottesdienst.

Wie können wir in „Noch-und-nach-Corona-Zeit“ Menschen für einen Sonntagsgottesdienst wieder gewinnen?

Eine Möglichkeit: Sie persönlich einladen!

Die Grundidee ist einfach:

„Lade jemanden, den du kennst,
zu etwas ein, das du liebst!“

Dieser Jemand sind z.B. Verwandte, Bekannte, Freunde, Nachbarn, Kollegen…

Die geliebte Sache ist ein Sonntagsgottesdienst. Ein Familiengottesdienst, ein von einer pfarrlichen Gruppe oder durch einen Chor gestalteter Gottesdienst, ein stiller Gottesdienst oder ein normaler Sonntagsgottesdienst.

Grund: Gott-Vater will uns alle in eine Beziehung mit Ihm zurückbringen. Dazu hilft nicht nur Kirche als Gebäude, sondern auch das versammelte Volk Gottes, eine Gemeinschaft, die Beziehung zu Gott dem Vater zu pflegen, und das Mahl des ewigen Lebens in Jesu Gegenwart zu halten.

 

Machen Sie mit?

 
     

 


 
     

Unsere Pfarrgemeinden schreiben das Evangelium nach Lukas.

Machen Sie bei unserem Gemeinschaftsprojekt mit!

Download: Informationen zum Projekt

 
     
 
   

Lies den Lukas!

Es lohnt sich - und Zwei Stunden reichen.

Am 1. Adventssonntag begannen wir das neue Kirchenjahr mit dem Lesejahr "C", bei dem wir in den Gottesdiensten das Lukasevangelium lesen.

Download: Betrachtung Lukasevangelium

 

 
   

 

 


 
     

W o r t e k a u e n …

Ein Weg, die Bibel als einen Ort der mystischen Erfahrung zu erleben, könnte so aussehen:

Ich lese ganz langsam die Worte der Schrift.

Ich versuche, sie in mein Herz fallen zu lassen.

Ich kaue gleichsam die Worte und stelle mir vor:

Wenn dieses Wort die reine Wahrheit ist,

welche Ahnung von Gott taucht in mir auf?

 

Ich lasse alles Nachdenken, lasse das Wort in mich eindringen,

damit es mich prägt. In solchen Augenblicken kann ich erleben,

dass es mich in eine Stille führt, die ich nicht mehr beschreiben kann.

Im Wort hat mich Gott berührt. Ich denke aber nicht über Gott nach.

Ich bin einfach nur da, durchdrungen vom Wort, von Gottes Geist,

der im Wort in mich eingeströmt ist.

(Anselm Grün in „Mystik“)

 
       
 
     

Die „Lectio Divina“ als Methode zur fruchtbaren und gläubigen Annäherung an die Hl. Schrift

Was ist die „Lectio Divina“?
Bei der sog. Lectio Divina (übersetzt: „göttliche Lesung“) handelt sich um eine Methode, einen Bibeltext betend zu betrachten. Dabei ist entscheidend, den Text mit meinem Leben zu verbinden und mit Gott darüber ins Gespräch zu kommen.
Die Lectio Divina hat dabei eine lange Tradition. Bereits die Wüstenväter wählten diese Form der Annäherung an die Hl. Schrift. In späterer Zeit pflegten vor allem Mönche die Lectio Divina, sodass sie der Kartäuser Guigo als „Leiter der Mönche zu Gott“ bezeichnete. Erst in jüngerer Zeit wurde die Lectio Divina als Möglichkeit der Schriftlesung für jeden Christen entdeckt.
Praktische Hinweise zur Anwendung der Lectio Divina:
Bevor Sie beginnen, noch ein paar praktische Hinweise:
Wählen Sie am Besten die Tageslesung oder das Tagesevangelium. So bleiben Sie mit der Liturgie der Kirche verbunden und haben auch gleich eine abgegrenzte Bibelstelle. Sonst sind wir schnell in der Gefahr, dass wir uns sehr lange Textabschnitte vornehmen und statt des betenden Betrachtens die Bibel einfach wie irgendein Buch lesen. Stören Sie sich nicht daran, wenn Sie vielleicht den einen oder anderen Satz nicht verstehen, sondern beherzigen Sie das Wort von Frère Roger, dem Gründer der Gemeinschaft Taizé: „Lebe das, was du vom Evangelium verstanden hast. Und wenn es noch so wenig ist. Aber lebe es.“

Eine genaue Anleitung mit den einzelnen Schritten der lectio divina finden Sie hier zum Download.

Quelle:
Von Weihbischof Florian Wörner, zusammengestellt nach VERBUM DOMINI, Nachsynodales Apostolisches Schreiben über das Wort Gottes und die Sendung der Kirche, vom 30.09. 2010

Katharina Weiß
Theologische Referentin Institut für Neuevangelisierung
Bistum Augsburg. www.bistum-augsburg.de

 
     
 
   

Gebet der liebenden Aufmerksamkeit

Zeitaufwand: 10-15 Minuten, vorzugsweise am Abend

1. VORBEREITUNG

Suche einen Platz, der hilft, sich ungestört dem Gebet zu widmen. Spüre, wie der Atem ohne aktives Zutun funktioniert. Nichts ist zu tun, außer: Nimm bewusst wahr, dass diese Zeit exklusiv für Gott und dich ist. Verweile einen Moment und werde still.

2. GEBET DER ÖFFNUNG

Bitte Gott laut oder in Gedanken – besser noch im Herzen – um einen klaren Blick auf die zurückliegenden Stunden des Tages. Bitte um den Blick, wie Gott auf deinen Tag schaut: barmherzig.

3. DEN TAG LIEBEN LERNEN

Gehe nun den Tag Stunde für Stunde durch. Hetze nicht, aber schreite sanft voran. Werte nicht, aber sei ehrlich. Nimm wahr und verstecke nichts.

Fragen, die leiten können:

• Was hat mich überrascht?

• Was erfüllt mich mit Freude und Energie?

• Gab es Höhepunkte?

• Was ließ mich lachen?

• Was hat mich berührt?

• Was ist nicht so gelungen?

• Was bedauere ich?

• Was ist unerfüllt geblieben?

• Was hat weg getan?

• Was ersehne ich?

 

4. LIEBESFORMEL

Lege alles, was erlebt und erspürt wurde, dankbar in die Hand Gottes. Wenn mit Freude, dann mit Freude. Wenn mit Traurigkeit, dann mit Traurigkeit. Wenn mit Sorge oder Unruhe oder Hoffnung oder…, dann mit Sorge oder Unruhe oder Hoffnung oder… Aber jedes Mal mit der Gewissheit: Gott, der die Liebe ist, ist da. So kann, wo nötig, Versöhnung und Heilung geschenkt werden.

5. AUSBLICK

Wage einen Ausblick auf den morgigen Tag und bitte um Gottes Beistand. Abschließend kann ein Vaterunser folgen.

Wenn das Gebet der liebenden Aufmerksamkeit zum täglichen Ritual der himmlischen Partnerschaft wird, bleibt dies nicht ohne positive Folgend für die Liebe der irdischen Welt. Die Liebe bleibt lebendig und frisch.

Denn:

Wer aus Gott lebt,

entscheidet sich zu lieben.

Und ein zur Liebe entschlossenes Herz

kann grenzenlose Güte ausstrahlen.

Frére Roger

 

 

Quelle:

Sebastian Schwertfeger / Bereich Pastoral im EBO Berlin
In: Liebeszeichen, Bonifatiuswerk

 
       
 
         
 

 

Bild: Sarah Frank, factum/ADP
in: Pfarrbriefservice.de

 

Wir suchen Ehrenamtliche MitarbeiterInnen
für verschiedene Aufgaben in den Pfarreien!

Die Erstkommunionvorbereitung nähert sich ihrem Ende zu und ich bin sehr dankbar für viele MitarbeiterInnen, die Kinder auf ihrem Kommunionweg begleitet haben. Vergelt´s Gott, liebe KatechetInnen, liebe Familiengottesdienstteams, liebe Eltern unserer Erstkommunionkinder, liebe engagierte Pfarreien-Mitglieder!

Möchten auch Sie, liebe LeserInnen, sich in unseren Pfarrgemeinden mit ihren Talenten einbringen, Zeugen der Verkündigung und Vermittler der Jesu frohen Botschaft sein? Lassen Sie es uns wissen. Wir suchen Verstärkung für verschiedene Dienste in unseren Pfarreien und möchten neue aufbauen. Nehmen Sie gerne Kontakt mit mir auf, wir freuen uns auf Sie!

Download: Der Hl. Paulus und seine MitarbeiterInnen

 

 
     
 
   

Das Jahr der Familie 2021/2022

Papst Franziskus hat am Fest des Hl. Josef das Jahr der Familie ausgerufen, das mit einem Familientreffen in Rom im Juni 2022 beendet wird. Ob Sie sich als Familie oder Ehepaar eine Auszeit nehmen wollen, Ihre Füße beim Tanzen schwingen lassen oder sich von unserem Erzbischof Koch zu Ihrem Hochzeitstag ein Segenspäckchen zusenden möchten, unser Erzbistum möchte Sie anlässlich dieses besonderen Jahres beschenken.

 

Download:
Segenspäckchen Hochzeitstag


 

 

 
     
 
     

Welttag der Großeltern und Senioren –
von Papst Franziskus eingeführt

An jedem 4. Sonntag im Juli soll dieser Welttag begangen werden. Welch ein großartige Idee, an einen Festtag im Jahr unsere Ältesten zu ehren! Unseren Eltern, Großeltern und allen, die uns viel von der Weisheit des Lebens erzählen können, von ihren Lebenserfahrungen und Erinnerungen. Ihnen verdanken wir nicht nur unser Leben, sondern all das, was wir sind und haben. Danke und Vergelt´s Gott, liebe Eltern, Großeltern, liebe Senioren! Es ist noch nicht zu spät, Ihnen auch jetzt noch einen lieben Gruß zu senden.

Wenn Sie dies gerne tun möchten, haben wir Ideen für Sie. Im Anhang finden Sie Postkarten mit Motiven. Und ansonsten sind der Phantasie, den Großeltern mal ganz bewusst „Danke“! zu sagen oder sie mit etwas Schönem zu überraschen, natürlich keine Grenzen gesetzt…

Download: Postkarte Blumen
Download: Postkarte Danke

 
     
 
     
 
 

 

Bild: Katharina Wagner
in: Pfarrbriefservice.de

 

Wunsch nach der Taufe Ihres Schulkindes?

Liebe Eltern,

Ihr Kind ist noch nicht getauft, geht bereits in die Schule und Sie überlegen es sich, es taufen zu lassen? Wir freuen uns darauf, es in unserer Glaubensgemeinschaft willkommen zu heißen!

 

Download: Flyer Taufe für Schulkinder

 

 
     
 
     

Zeugnisse des Glaubens

Wir brauchen Zeugnisse zu lesen und zu hören, die davon erzählen, wie Gott ins Leben der Menschen eingreift, wie er wirkt und was er bewirkt. Nun lesen Sie ein beeindruckendes Zeugnis darüber, wie eine Familie einen neuen Zugang zum Glauben fand. Mit der Sehnsucht fängt alles an!

 

Download: Zeugnis

 

 
     
 
   

Crash Course Theologie für Laien

Wer ist Jesus Christus? Warum Gott Mensch wurde? Warum musste Jesus sterben? Wie ist die Erlösung zu verstehen? Was sagt der Hl. Thomas von Aquin und die großen Konzile zur Christologie?

 
     

Liebe Leser,

ich empfehle Ihnen eine Lehrreihe „Jesus Christus - Gott auf Erden“ im katholischen Fernseher ewtn.tv zu diesen und anderen theologischen und philosophischen Fragen anzuschauen, die Sie sich nur in 30 Minuten aneignen können. Prof. Dr. Dr. Dieter Hattrup, em. Dogmatikprofessor an der Theol. Fakultät in Paderborn, spricht über die wichtigsten Inhalte unseres Glaubens, führt Sie quer durch die Kirchengeschichte und erklärt sie Ihnen in aller Kürze und mit Würze.

 

https://vimeopro.com/ewtn/jesus-christus-gott-auf-erden

 
     

Wofür brennen wir?

Wofür brennen wir, wem folgen wir? Woraus leben wir und beziehen Kraft für unser Leben? Was begeistert uns, wer fasziniert?  Was ist Spiritualität der Kirche, was sind ihre geistigen Quellen? An der Kath. Fachhochschule für Spiritualität in Münster laufen in diesem Semester online-Vorträge über die Spiritualität der kirchlichen Ordensgemeinschaften und das Leben ihrer heiligen Ordensstifter. Hier können Sie mehr erfahren und sich Impulse für ein intensiveres Leben mit Gott holen.

http://www.pth-muenster.de/ringvorlesung-2021-ordensspiritualitaeten/

Auch wir, die Pfarrgemeinde Jesu Christi im Pastoralen Raum Reinickendorf-Süd, sind fasziniert von Gott, wir sind ergriffen von dem, der Jesus Christus ist und seiner Liebe!

 

 

 

     
 
   

Beten Sie mit für die Beendigung der Pandemie!

Papst Franziskus hat im Marienmonat Mai eine weltweite Gebetsinitiative für die Beendigung der Pandemie gestartet. Er hat 30 Heiligtümer der Welt ausgewählt, um jeden Tag mit Gläubigen den Rosenkranz zu beten. Als einzigen Ort in Deutschland hat er den größten Wallfahrtsort Altötting mit ihrer berühmten Gnadenkapelle ausgewählt. Hier können Sie den Rosenkranz mitbeten und Maria auch in Ihren persönlichen Anliegen anflehen.

https://www.youtube.com/watch?v=gpbS174t5-0

 

 
     
 
   

Gebetshaus Augsburg – ein MEHR mit und für Jesus!

 

Download: Gebetshaus Augsburg

 
         

 

Copyright (c) 2021 Pastoraler Raum Reinickendorf Süd. All rights reserved.